Startseite


Schweriner Friedensbündnis

für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte


Wer heute von Frieden redet, darf über Kriege nicht schweigen! Wir sind offen für alle, die mit uns gemeinsam für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte eintreten wollen. Uns verbindet unser Engagement für den Frieden vor Ort und auf der Welt. Wir haben unterschiedliche Weltanschauungen, Nationalitäten und kommen aus verschiedenen Kulturen. Unsere Mitglieder eint die Befürchtung, dass sich aus den Krisenherden und Kriegen auf der Welt,wieder ein großer Krieg entwickeln wird.


Wir sehen die Zivilgesellschaft in der Pflicht, eine starke Friedensbewegung auf die Beine zu stellen wir fordern:

Nie wieder Krieg! Nirgendwo! Nicht in unserem Namen! Wir wollen keine Aufrüstung, keine Kriegseinsätze und keine Eskalationspolitik.

Aufruf zur Gedenkkundgebung zum 80. Jahrestag des Überfalls Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion


Am 22. Juni 2021 jährt sich zum 80. Mal der faschistische Angriff auf die Völker derSowjetunion.


Dieser Tag ist für uns ein Tag der Trauer, der Scham und des Nachdenkens über unsere historische
deutsche Schuld. Von deutschem Boden ging ein beispielloser Vernichtungskrieg aus, geboren aus
Eroberungssucht und Rassismus gegen die Völker der Sowjetunion. Er brachte unendliches Leid über
die Menschen und forderte allein in der Sowjetunion mehr als 27 Millionen Opfer, vor allem aus
Russland, der Ukraine und aus Belarus.


Teil der Verantwortung unserer Generation ist es, dass niemand diese Gräueltaten je vergessen,
relativieren oder gar leugnen darf. Zur Geschichte Europas gehört auch, dass die Sowjetunion unter
großen Opfern den Faschismus besiegt und Deutschland von dieser Terrorherrschaft befreit hat. Zur
Geschichte gehört ebenso, dass die Sowjetunion und ihr Rechtsnachfolger Russland maßgeblich die
Wiedervereinigung Deutschlands und ein Ende des Kalten Krieges ermöglicht haben.


Frieden in Europa gelingt nur, wenn auch Russland Teil der Lösung ist.
Deshalb rufen wir die Politiker und Medien Europas in Ost und West auf: Verlasst endlich die Logik
des Kalten Krieges!


Nicht die Raketenzahlen, Panzertruppen oder Rüstungszahlen müssen wachsen, sondern die
Bereitschaft, aufeinander zuzugehen. Durch konkrete Arbeit in Städtepartnerschaften, im
Jugendaustausch, in Wirtschafts- und Wissenschaftskooperationen verlassen wir die Gefängnisse der
Feindbilder, Vorbehalte, Ängste und Schuldzuweisungen!


Lasst uns endlich Frieden schließen!
Die Völker Europas warten schon lange darauf.


Dies ist die Lehre des 22. Juni. Und dafür stehen wir.


Gedenkkundgebung am 22.6. 17.00 Uhr, Schwerin Markt, vor dem Säulengebäude


Aufruf