Startseite


Schweriner Friedensbündnis

für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte


Wer heute von Frieden redet, darf über Kriege nicht schweigen! Wir sind offen für alle, die mit uns gemeinsam für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte eintreten wollen. Uns verbindet unser Engagement für den Frieden vor Ort und auf der Welt. Wir haben unterschiedliche Weltanschauungen, Nationalitäten und kommen aus verschiedenen Kulturen. Unsere Mitglieder eint die Befürchtung, dass sich aus den Krisenherden und Kriegen auf der Welt,wieder ein großer Krieg entwickeln wird.


Wir sehen die Zivilgesellschaft in der Pflicht, eine starke Friedensbewegung auf die Beine zu stellen wir fordern:

Nie wieder Krieg! Nirgendwo! Nicht in unserem Namen! Wir wollen keine Aufrüstung, keine Kriegseinsätze und keine Eskalationspolitik.

Gedenken an  den Tag der Befreiung vom Faschismus am 8.5.21


Am 8. Mai 2021 feiern wir die Befreiung vom Faschismus vor 76 Jahren.


Wir,

- die Osteuropa-Freundschaftsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern e.V.

- das Deutsch-Russische Kulturzentrum KONTAKT

- VVN-BdA Westmecklenburg-Schwerin

- das Schweriner Friedensbündnis

- die Ortsgruppe Schwerin der Sammlungsbewegung Aufstehen

- der Verein für kulturelle Jugendarbeit und Integration - Kuljugin e.V.


rufen auf zur Teilnahme an der Ehrung der Kämpfer gegen den Faschismus in Form eines stillen Gedenkens mit Blumenniederlegung auf dem

Friedhof der Opfer des Faschismus in Schwerin am

8. Mai von 10.00 bis 18.00 Uhr (Kernzeit 10.00-12.00 Uhr).

Wir gedenken der Opfer des Nazi-Regimes und des von Hitlerdeutschland initiierten Krieges. Wir erinnern an die Menschen, die ihr Leben ließen, um Europa vom Faschismus zu befreien. Mit 27 Millionen Toten trug die Bevölkerung der ehemaligen Sowjetunion die Hauptlast dieses Krieges. Die Rote Armee leistet Entscheidendes für den Sieg über die faschistische Wehrmacht.

Wir setzen uns ein für Frieden und Abrüstung und wenden uns gegen Kriegshetze, Nationalismus und Aufrüstungs- und Konfrontationspolitik.

Wir fordern eine Politik der Verständigung mit Russland.